Wetterwarnungen

Die Daten wurden freundlicherweise vom Deutschen Wetterdienst zur Verfügung gestellt.
© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)

Warnungen für Kreis Offenbach

Warnkarte Deutschland

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 11.04.2021, 07:00 Uhr

Heute an der See Windböen, über der Mitte und im Süden nachmittags
einzelne Gewitter. Im westdeutschen Bergland Übergang der
Niederschläge in Schnee.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden
bis Montag, 12.04.2021, 07:00 Uhr:

Eine Luftmassengrenze trennt heute subtropische Warmluft in der
Südosthälfte des Landes von Kaltluft polaren Ursprungs im Nordwesten.
Zum Montag setzt sich dann im ganzen Land die Polarluft durch.

GEWITTER:
Heute Nachmittag und am Abend in einem Streifen von Baden-Württemberg
über die Mitte des Landes bis nach Vorpommern einzelne Gewitter.
Dabei örtlich Starkregen, kleinkörniger Hagel und stürmischen Böen
(um 70 km/h, Bft 8) nicht ausgeschlossen. Eingang der Nacht zum
Montag rasch wieder abklingende Gewitterneigung.

WIND-/STURMBÖEN:
Heute an der Nordsee frischer nördlicher Wind mit starken Böen Bft 7
(bis 60 km/), an exponierten Küstenabschnitten in der ersten
Tageshälfte auch einzelne stürmische Böen (Bft 8, um 70 km/h).
Im Bergland im Tagesverlauf auffrischender Wind, zunächst aus
Südwest, später Nordwest. Dabei einzelne Windböen, exponiert auch
Sturmböen.


In der Nacht vor allem noch an der See und im Bergland einzelne
Windböen (Bft 7)

Bis in die Nacht zum Montag in den Alpen Föhn. Dabei in den Tälern
Windböen (Bft 7), auf den Alpengipfeln Sturmböen (Bft 9, bis 85
km/h), einzelne schwere Sturmböen (Bft 10, um 100 km/h) nicht
ausgeschlossen.

SCHNEE/GLÄTTE:
Bis in den Vormittag an der Grenze zu Dänemark etwas Neuschnee,
später Entspannung.

Im Tagesverlauf im westlichen Bergland auf 400 bis 600m sinkende
Schneefallgrenze, in der Eifel bis zum Abend 1 bis 3 cm Neuschnee.

In der Nacht zum Montag von Vorpommern bis zum Alpenrand meist Regen,
in Südostbayern bis zum Morgen trocken. In den Mittelgebirgen überall
Übergang der Niederschläge in Schnee, mit Glättegefahr. Keine
größeren Schneemengen zu erwarten aufgrund dann abklingender
Niederschläge.

FROST:
In der Nacht zum Montag im Westen und im Bergland leichter Frost bis
-3°C.


Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 11.04.2021, 11:00 Uhr

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Marcus Beyer


Warnkarte Hessen und Rheinland-Pfalz

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am Sonntag, 11.04.2021, 06:58 Uhr

Zeitweise Regen, im Südosten am Nachmittag vereinzelt Gewitter. Zum
Abend im Bergland Übergang in Schnee. Kommende Nacht örtlich Frost
und Glätte.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE:

Eine Tiefdruckrinne bestimmt das Wettergeschehen in Rheinland-Pfalz
und dem Saarland. Dabei kommt es zu zeitweiligen Regenfällen. Ab dem
Nachmittag strömt aus Nordwesten allmählich kältere Luft ein.

SCHNEE/GLÄTTE:
Heute Nachmittag zunächst in der Eifel oberhalb 400 bis 500 m
Übergang der Niederschläge in Schnee. Dabei leichter Schneefall mit
örtlich 1 bis 3 cm Schneematsch möglich. Vereinzelt Glättegefahr. Zum
Abend bei auf 300 m absinkender Schneefallgrenze nach Osten
ausweitend. Dabei von Nordwesten dann abklingende Niederschläge.

GEWITTER:
Heute Nachmittag in der Pfalz geringe Gewitterwahrscheinlichkeit.
Dabei einzelne Gewitter mit Sturmböen um 70 km/h (Bft 8) aus Südwest,
kleinkörnigem Hagel, vereinzelt auch Starkregen um 15 l/qm innerhalb
von einer Stunde nicht ausgeschlossen.

FROST/GLÄTTE:
In der Nacht zum Montag vor allem im Bergland und im Norden leichter
Frost zwischen 0 und -3 Grad. Dabei streckenweise Glätte durch
überfrierende Nässe möglich.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 11.04.2021, 10:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, Hf


Warnungen

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland